Navigation

Franziska Wohltmann, LL.M.

Lebenslauf/CV

Franziska Wohltmann studierte Internationale Beziehungen mit den Schwerpunkten Völkerrecht und Menschenrechte in Dresden und Madrid. In ihrer Bachelorarbeit analysierte sie die Möglichkeiten und Grenzen der Durchsetzung von Menschenrechten gegenüber transnationalen Konzernen. Besonderer Fokus lag hierbei auf der Analyse des Entstehungsprozesses des UN “Respect, Protect, Remedy“-Frameworks und den UN Guiding Principles. Nach ihrem Bachelor unterstütze Franziska neun Monate lang das European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR) in Berlin als Young Lawyer im Programm „Wirtschaft und Menschenrechte“, wo sie unter anderem zu Haftung in europäischen Zulieferketten arbeitete. Ihren LL.M. in International Human Rights Law erwarb sie an der University of Essex in Großbritannien. Im Rahmen ihres Masterstudiums setze sie sich insbesondere mit Handels- und Investitionsschutzrecht, Unternehmenshaftung im englischen Deliktsrecht, dem „free, prior and informed consent“-Prinzip, WSK-Rechten und transnationalen Menschenrechtsklagen auseinander. In ihrer Masterarbeit ging sie der Frage nach, inwieweit Mutterunternehmen für Menschen- und Arbeitsrechtsverletzungen ihrer Zulieferbetriebe haftbar gemacht werden können.

Franziska Wohltmann lebt und arbeitet als Freelancer in Berlin und ist freie Mitarbeiterin im Forschungsprojekt. Ihre Forschungsinteressen liegen in den Bereichen der Unternehmenshaftung, des Zugangs zu wirksamen  Beschwerdemechanismen und Wiedergutmachung, der Haftung in globalen Lieferketten, Partizipationsrechten, sowie unmittelbaren Menschenrechtsverpflichtungen transnationaler Konzerne und deren Status im Völkerrecht.

 

Franziska Wohltmann studied International Relations in Dresden and Madrid, with a focus on international law and international human rights law. Her bachelor’s thesis examined the possibilities and limitations of enforcing human rights standards against transnational corporations, and centred on the development of the UN “Respect, Protect and Remedy” framework and the UN Guiding Principles. After completing her bachelor’s degree, Franziska spent nine months as a legal trainee with the business and human rights programme of the European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR) in Berlin, working, inter alia, on supply chain liability. Franziska obtained an LL.M. in International Human Rights Law from the University of Essex, United Kingdom. There, her research focused on human rights protection in international economic law, trade and investment law, foreign direct liability and transnational corporate liability, the principle of “free prior and informed consent”, ESC rights, and access to remedies and reparations. In her master’s thesis, she analysed whether parent corporations can be held liable for human rights violations of their suppliers.

Franziska is a freelancer based in Berlin, working on business and human rights. Her current research interests in the field of business and human rights include corporate accountability, access to remedies and reparations, supply chain liability, participatory rights, corporate human rights obligations and the status of transnational corporations in international law.

E-Mail:franziska.wohltmann@posteo.de