Navigation

Thomas Bernhard, LL.M.

thomas-fertig

Lebenslauf/CV

Thomas Bernhard studierte von 2006 bis 2011 Rechtswissenschaft an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg mit dem Schwerpunkt Staat und Verwaltung. Von September 2012 bis August 2013 absolvierte er zudem an der National University of Ireland in Galway das LL.M.-Programm „International and Comparative Disability Law and Policy“.

Mai 2011 bis September 2015 war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Öffentliches Recht und Völkerrecht bei Prof. Dr. Krajewski tätig.

Sein besonderes wissenschaftliches Interesse gilt dem Schulrecht, dem Staatsrecht sowie dem internationalen Menschenrechtsschutz. In seiner im Mai 2015 eingereichten Dissertation beschäftigt er sich mit den Auswirkungen der bildungsrechtlichen Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention auf die Rechtslage im Freistaat Bayern.

Publikationen

  • The Implementation of the Right to Inclusive Education in Germany, in: Janet Lord/Gauthier de Beco/Shivaun Quinlivan (Hrsg.), The Right to Inclusive Education in International Human Rights Law, Cambridge University Press, erscheint voraussichtlich Mitte 2015
  • Art. 24 UN-BRK: Rezeption in der Rechtsprechung nach fünf Jahren, in: RdJB (Recht der Jugend und des Bildungswesens) 2015/1, 79 – 89
  • Die Beteiligung von Menschenrechts-NGOs an der Rechtsgestaltung durch die UN: Muss die Frage nach der demokratischen Legitimation neu gestellt werden?, in: Ralph Nikol/Thomas Bernhard/Nina Schniederjahn (Hrsg.), Transnationale Unternehmen und Nichtregierungsorganisationen im Völkerrecht, erschienen in der Reihe „Studien zum Internationalen Wirtschaftsrecht – Studies on International Economic Law“, Nomos Verlag 2013, S. 161 – 178
  • Referendarexamensklausur Öffentliches Recht – Die Papstpuppe, in: JuS (Juristische Schulung) 3/2012, S. 241 – 247 (mit Markus Krajewski)
  • Inklusive Schule im Freistaat Bayern? – Die Änderung des BayEUG vom 13.7.2011 aus Sicht der UN-Behindertenrechtskonvention, in: BayVBl. (Bayerische Verwaltungsblätter) 5/2012, S. 134 – 139 (mit Markus Krajewski)
  • Artikel 24 – Recht auf Bildung, Kommentierung, in: Antje Welke (Hrsg.), UN-Behindertenrechtskonvention mit rechtlichen Erläuterungen, Eigenverlag des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e.V. 2012, S. 164 – 175 (mit Markus Krajewski)
  • Wegweisende Judikate des Bundesverfassungsgerichts: Die Urteile zur lebenslangen Freiheitsstrafe (BVerfGE 45, 187 ff.) und zum Luftsicherheitsgesetz (BVerfGE 115, 118 ff.), 2011, GRIN-Verlag

Herausgeber

  • Ralph Nikol/Thomas Bernhard/Nina Schniederjahn (Hrsg.), Transnationale Unternehmen und Nichtregierungsorganisationen im Völkerrecht, erschienen in der Reihe „Studien zum Internationalen Wirtschaftsrecht – Studies on International Economic Law“, Nomos Verlag 201

Vorträge

  • 21.02.2014: Moderation der Student Conference bei der Tagung mit dem Titel „Article 24 UNCRPD – Is this a Brown v Board of Education moment?” an der National University of Ireland in Galway
  • 26.11.2013: „The Immediate Legal Impact of Article 24 CRPD” Öffentliche Vorstellung der Masterarbeit im Rahmen der Verleihung des Gold Medal Awards an der National University of Ireland in Galway
  • 21.02.2013: „Article 24 CRPD: One School for All?” im Rahmen der Konferenz „Disabled Children and the UN Convention on the Rights of Persons with Disabilities“ an der Cardiff University
  • 24.03.2012: „Die UN-Behindertenrechtskonvention und ihre Bedeutung für die Kommunalpolitik“ im Rahmen der Klausur des Behindertenrates der Stadt Nürnberg zu diesem Thema
  • 08.10.2011: „Die Beteiligung von Menschenrechts-NGOs an der Rechtsgestaltung durch die Vereinten Nationen: Muss die Frage nach der demokratischen Legitimation neu gestellt werden?“ bei der Tagung des Arbeitskreises junger Völkerrechtswissenschaftler in Erlangen
  • 12.02.2011: Examensrede bei der Absolventenfeier des Termins 2010/II in Erlangen

Lehre

  • Propädeutische Übung im Allgemeinen Verwaltungsrecht (WS 2011/12 und 2013/14)
  • Propädeutische Übung im Polizei- und Sicherheitsrecht (SS 2015)
  • Examensklausurenkurs (SS 2011 und SS 2012)