Navigation

Facts

 

Das FAU Team 2017 (v.l. Anna Lena Helmreich, Tim Walz, Natalie Zmija und Laura Hellweg)

Das Team 2017 in Passau (v.l. Anna Lena Helmreich, Tim Walz, Natalie Zmija, Laura Hellweg)

 Das FAU Team 2018 mit Ehrengästen und Richtern bei der Generalprobe im Wassersaal der Orangerie

Das Team 2018 mit Richtern und geladenen Gästen aus Politik und Praxis bei der Generalprobe im Wassersaal der Orangerie

 

Das Team 2018 bei der Abschlussgala in Kiel

Das Team 2018 bei der Abschlussgala in Kiel (v.l. Florian Kirschner (Coach), Pia Zecca, Johanna Freitag, Vera Hye, Hanna Geks, Tim Walz (Coach), Nicole Herold)

Der Philip C. Jessup International Moot Court Wettbewerb ist der größte und älteste internationale Wettbewerb auf dem Gebiet des Völkerrechts. Gegründet wurde er 1959 von Studenten der Harvard und der Columbia University sowie der University of Virginia. Seither wird er jährlich von der International Law Students Association (ILSA) organisiert. Zurzeit nehmen etwa 2.500 Studentinnen und Studenten von über 680 Universitäten aus 100 Ländern teil.

Jede Universität darf ein Team, bestehend aus 2-5 Studierenden und Coaches ins Rennen schicken. Die Teams bearbeiten während des Wettbewerbs einen fiktiven Fall, der von ILSA gestellt wird und sowohl aktuelle, als auch klassische Probleme des Völkerrechts enthält. Die Studierenden vertreten die streitenden Staaten in einem Verfahren vor dem IGH. Die Teams repräsentieren die Staaten sowohl auf Kläger- als auch auf Beklagtenseite. Es sind zunächst Schriftsätze (“Memorials”) einzureichen, um dann in einer mündlichen Verhandlung (“Pleadings”) – jeweils in englischer Sprache – gegen die Teams der anderen Universitäten anzutreten.