Forschung

Die Forschung am Lehrstuhl umfasst Völker- und Europarecht sowie öffentliches Wirtschaftsrecht. Schwerpunkte der Forschung liegen im Wirtschaftsvölkerrecht, insbesondere WTO-Recht und internationalem Investitionsrecht. Weitere Schwerpunkte sind internationaler Menschenrechtsschutz,  Friedenssicherungsrecht, europäische Außenbeziehungen und europäisches Wirtschaftsrecht. Ein Querschnittsthema betrifft die Liberalisierung und Regulierung von öffentlichen Dienstleistungen (Daseinsvorsorge) vor dem Hintergrund europarechtlicher und wirtschaftsvölkerrechtlicher Rahmenbedingungen. Ebenfalls als Querschnittsthema wird das Verhältnis von Menschenrechten und internationalem Wirtschaftsrecht bearbeitet.

Seit Oktober 2014 wird im Rahmen des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Forschungsprojekts „Menschenrechte als Maßstab für transnationales Wirtschaftsrecht“ untersucht, welche Bedeutung Menschenrechte für das transnationale Wirtschaftsrecht haben und wie Menschenrechte als normative Richtschnur für das transnationale Wirtschaftsrecht weiter entwickelt werden können.

Neuerscheinungen

Shifting Paradigms in International Investment Law, herausgegeben von Steffen Hindelang und Markus Krajewski (OUP, 2016). Hier finden Sie ein Bestellformular.

Aus der Verlagsbeschreibung: „International investment law is in transition. Whereas the prevailing mindset has always been the protection of the economic interests of individual investors, new developments in international investment law have brought about a paradigm shift. (…). Shifting Paradigms in International Investment Law addresses these changes against the background of the UNCTAD framework to reform investment treaties. The book analyses how the investment treaty regime has changed and how it ought to be changing to reconcile private property interests and the state’s duty to regulate in the public interest. “

9900_00_detailDie universelle Durchsetzung des Rechts auf Nahrung gegen transnationale Unternehmen von Ibrahim Kanalan (Mohr Siebeck, 2015).

Aus der Verlagsbeschreibung: „Ist das Recht auf Nahrung universell einklagbar? Kann es gegen transnationale Unternehmen durchgesetzt werden? Ibrahim Kanalan setzt sich kritisch mit Bedenken gegen die Einklagbarkeit des Rechts auf Nahrung sowie die Bindung transnationaler Unternehmen an die Menschenrechte auseinander und zeigt Möglichkeiten der Durchsetzung des Rechts auf Nahrung gegen transnationale Unternehmen.“

9783848723010

Gesellschaftliche Herausforderungen des Rechts: Eigentum – Migration – Frieden und Solidarität: Gedächtnisschrift für Helmut Rittstieg, herausgegeben von Markus Krajewski, Matthias Reuß und Tarik Tabbara (Nomos, 2015).

Der Band ehrt Helmut Rittstieg (1939-2002), der von 1976 bis 2002 als Professor für Öffentliches Recht an der Universität Hamburg lehrte. Mit der Gedächtnisschrift erinnern die Herausgeber an einen Wissenschaftler, der „[d]en Minderheiten ein Fürsprecher, den Nachdenklichen ein Vordenker, den Mutigen ein Mitstreiter“ war (Gerhard Strate).

41oxNMeGhEL._SX330_BO1,204,203,200_

Services of General Interest Beyond the Single Market – External and International Law Dimensions, herausgegeben von Markus Krajewski (Springer, 2015).

Aus der Verlagsbeschreibung: „This is the first book ever to assess comprehensively the impact of EU international agreements on services of general interest. (…) This book addresses the impact of international trade and investment agreements on public services and the role these services play in EU external relations. (…) Given the contentiousness of international trade and investment agreements as well as the EU’s external policies, the issues discussed in this volume are timely and relevant and contribute to the ongoing debate about the future of services of general interest in the EU with fresh ideas and perspectives.“