Privatdozent

PD Dr. iur. Ibrahim Kanalan

Sommersemester 2022:

PD Dr. Ibrahim Kanalan vertritt im Sommersemester 2022 die Professur für Öffentliches Recht und Wirtschaftsvölkerrecht an der Universität Würzburg.

 

E-Mail: ibrahim.kanalan@fau.de

 

 

 

 

Lebenslauf/CV

PD Dr. Ibrahim Kanalan vertritt im Sommersemester die Professur für Öffentliches Recht und Wirtschaftsvölkerrecht an der Universität Würzburg.

Ibrahim Kanalan studierte von 2001 bis 2006 Rechtswissenschaften an der Freien Universität Berlin und absolvierte von 2002 bis 2004 ein Fremdsprachliches Rechtsstudium (Türkisches Recht) an der Humboldt Universität zu Berlin. Nach dem Ersten Staatsexamen am GJPA Berlin/Brandenburg (2007) trat er das Referendariat im Bezirk des Kammergerichts Berlin (2007-2009) mit Stationen bei der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Berlin und UNHCR Berlin an.

Nach Abschluss des Zweiten Staatsexamens (2009) erfolgte die Promotion an der Universität Bremen (2010-2014) mit dem Titel „Das Recht auf Nahrung – Seine universelle Justiziabilität und Durchsetzung gegen transnationale Unternehmen“.

Von September 2012 bis Januar 2013 folgte ein Forschungsaufenthalt an der University of Glasgow sowie von Februar bis März 2015 ein Forschungsaufenthalt an der Universidade de Brasília.

Ibrahim Kanalan war von 2011 bis 2014 Lehrbeauftragter an der Freien Universität Berlin für „European Master in Childhood Studies and Children’s Rights“ und zwischen September 2013 und Oktober 2014 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Öffentliches Recht, Europarecht, Völkerrecht und Rechtstheorie an der Universität Bremen.

Anschließend arbeitete er von April 2015 bis September 2020 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Öffentliches Recht und Völkerrecht (Prof. Dr. Markus Krajewski) und am Centre for Human Rights Erlangen-Nürnberg (CHREN) an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

Im Mai 2021 wurde Ibrahim Kanalan mit einer sozialrechtlichen Arbeit (Transformation sozialrechtlicher Zugehörigkeit) unter der Betreuung von Prof. Dr. Markus Krajewski an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg habilitiert und ihm wurde die Lehrbefugnis für Öffentliches Recht, Sozialrecht, Europa- und Völkerrecht erteilt. Seit September 2021 ist er Privatdozent ebenda.

Nach Lehrstuhlvertretungen an den Universitäten Konstanz (WiSe 2020/21), Bielefeld (SoSe 2021) und Gießen (WiSe 2021/22) vertritt Ibrahim Kanalan im SoSe 2022 die Professur für Öffentliches Recht und Wirtschaftsvölkerrecht an der Universität Würzburg.

Die Arbeits- und Interessenschwerpunkte von Ibrahim Kanalan liegen im Staatsrecht, Völker- und Europarecht, insbesondere im internationaler Menschenrechtsschutz, Sozialrecht, Migrations- und Flüchtlingsrecht sowie europäisches und internationales Wirtschaftsrecht.

 

Ibrahim Kanalan studied law at the University of Berlin (Freie Universität) with focus on Public Law, Public International Law and European Law. After his First State Examination he was Legal Trainee (Referendar) at the District Court in Berlin between 2007 and 2009. From 2010 to 2014 he was PhD Student at the University of Bremen where he obtained his PhD in October 2014. Between 2011 and 2014 Ibrahim Kanalan was Lecturer at the University of Berlin and in 2013/2014 Research Fellow at the University of Bremen.

From 2015 to 2020 he was Research Fellow (Post-doc) at the University of Erlangen-Nürnberg (Chair for Public Law and Public International Law) and Centre for Human Rights Erlangen-Nürnberg (CHREN).

Since September 2020 Ibrahim Kanalan is interim professor at the University of Konstanz, University of Bielefeld, University of Gießen and currently at the University of Würzburg.

His research focuses are on Public International Law, International Human Rights Law, esp. economic and social Rights, Migration and Refugee Law and Social Security Rights of Migrants and Refugees.

Lehrveranstaltungen (Seit 2015)

Die Lehrveranstaltungen von PD Dr. Ibrahim Kanalan finden Sie hier.

Veröffentlichungen (Auswahl seit 2014)

Eine Auflistung der Veröffentlichungen können der PDF-Datei entnommen werden.